Crowdfunding-Kampagne für Ubuntu Edge bricht Rekorde

Großartige Unterstützung durch Technologie-Enthusiasten aus Deutschland

Canonical hat mit seiner Crowdfunding-Initiative zur Entwicklung von Ubuntu Edge innerhalb kürzester Zeit mehr als 6 Millionen Euro eingesammelt. Ubuntu Edge kombiniert in nur einem Gerät den Komfort eines Smartphones und die Leistungsfähigkeit eines Desktop-PCs. Besonders großen Anklang findet das Projekt in Deutschland, von wo nach den USA die meisten Unterstützer kommen.1 Ziel der Kampagne ist es, über die internationale Crowdfunding-Plattform Indiegogo innerhalb von 30 Tagen für eine limitierte Produktionsserie von 40.000 Geräten 32 Millionen US-Dollar zu generieren. Die Kampagne endet am 21. August 2013.

Innerhalb von 7 Stunden, 59 Minuten und 58 Sekunden sammelte Canonical für Ubuntu Edge insgesamt 2 Millionen US-Dollar ein. Nie zuvor wurde bei einer Indiegogo-Kampagne eine so große Summe in so kurzer Zeit eingesammelt. Die bisher größte Kampagne über Indiegogo erbrachte insgesamt 1.665.380 US-Dollar.

Ubuntu Edge kann sowohl mit Ubuntu Phone OS als auch mit Android gestartet werden und lässt sich durch den Anschluss an einen Monitor in einen vollwertigen PC verwandeln. So kann der Anwender sämtliche Ubuntu-Desktop-Komponenten nutzen und hat gleichzeitig Zugriff auf alle Dateien, die sich auf seinem Smartphone befinden. Damit das Gerät über die dafür erforderliche Leistung verfügt, ist Ubuntu Edge mit dem neuesten Prozessor, mindestens 4GB RAM und 128GB Datenspeicher ausgestattet. Anstelle des bei Smartphones üblichen Glas-Displays wird für Ubuntu Edge ein Bildschirm verwendet, der aus reinem Saphir-Kristall besteht und so hart ist, dass man ihm allenfalls mit einem Diamanten Kratzer zufügen kann. Zudem kommt im Ubuntu Edge erstmals auch die langlebige Siliziumanoden-Akkutechnologie zum Einsatz. Eine Dual-LTE-Lösung sorgt für ein schnelles Roaming mit Zugang zu 4G-Breitbandnetzen in sämtlichen Ländern mit entsprechender Netzversorgung.

Mit ihrer Unterstützung von Ubuntu Edge leisten die Indiegogo- und alle Ubuntu-Communities einen Beitrag dazu, dass solche Technologien schneller Einzug in Smartphones für den Massenmarkt finden werden. Alle Förderer, die sich jetzt mit 780 Dollar an der Crowdfunding-Initiative beteiligen, werden im Mai 2014 eines diese innovativen Smartphones erhalten.

„Ubuntu Edge ist das ultimative Konvergenzgerät und stellt die bestehenden Konzepte für PCs und Smartphones auf den Prüfstand. Mit unserem Ansatz, die Finanzierung der Entwicklung und Produktion über eine Crowdfunding-Kampagne zu realisieren, gehen wir gleichzeitig neue Wege, um die Nachfrage nach zukunftsweisenden Technologien und einer neuen Klasse von Geräten abzusichern. Dabei haben wir uns zwar ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, aber die Förderung und Unterstützung von Ubuntu Edge ist die beste Möglichkeit, um diese innovativen Technologien schneller auf den Markt zu bringen”, erläutert Mark Shuttleworth, Gründer von Ubuntu.

Laut einer Studie der NPD Group2 nutzen inzwischen bereits 37 Prozent der Verbraucher Tablets und Smartphones, um auf Informationen und Multimedia-Inhalte zuzugreifen. Der Analyst Gartner meldete, dass im 1. Quartal 2013 weltweit so wenige PCs ausgeliefert wurden wie zuletzt im 2. Quartal 20093. Canonicals Vision eines einzigen Betriebssystems, das Telefone, Tablets, herkömmliche PCs und Fernsehgeräte unterstützt, wird mit der Produktion von Ubuntu Edge greifbare Realität.

„Die zunehmende Verbreitung von Smartphones und die Erkenntnis, dass man für ein produktives Arbeiten nach wie vor einen PC braucht, zeigen, dass ein wirklich konvergentes Gerät große Chancen hat, sich auf dem Markt zu behaupten. Diese Crowdfunding-Kampagne zielt darauf ab, am Ende ein fertiges Produkt zu liefern”, sagt Victor Palau, Vice President, Mobile Delivery, bei Canonical.

Mark Shuttleworth weiter: „Um die Zukunft der mobilen Geräte Realität werden zu lassen, müssen wir alle bisherigen Rekorde der Crowdfunding-Branche brechen. Aber wenn es genug Enthusiasten gibt, die sich in puncto Performance, Speicher, Bildschirm, Akku und Bandbreite nur mit dem Besten vom Besten zufrieden geben, wird Ubuntu Edge zu einem Katalysator für großartige Innovation werden und einen Vorgeschmack davon liefern, wie das Telefon der Zukunft aussehen wird.”

Wenn Sie sich an der Crowdfunding-Kampagne für Ubuntu Edge beteiligen möchten, besuchen Sie http://igg.me/at/ubuntuedge.

Ubuntu Edge: Technische Daten (Änderungen vorbehalten)

  • Zwei Betriebssysteme: Ubuntu Edge kann sowohl über Ubuntu Phone OS als auch über Android gestartet werden
  • Über eine Docking-Station kann Ubuntu Edge in einen vollständig integrierten PC mit Ubuntu Desktop verwandelt werden
  • Schnelle und leistungsstarke Multi-Core-CPU mit mindestens 4GB RAM
  • 128GB Datenspeicher für Bilder, Musik und Daten
  • 4,5-Zoll-Display mit einer HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln
  • Display aus reinem Saphir-Kristall, dem zweithärtesten natürlichen Material; nur Diamanten sind härter
  • Kameras für schnelle, detailreiche Aufnahmen auch bei wenig Licht: Rückkamera mit 8MP, Frontkamera mit 2MP
  • Schnellere Verbindungen weltweit mit Dual-LTE, Dual-Band 802.11n Wi-Fi, Bluetooth 4, NFC
  • Einfacher Anschluss an HDMI-Fernseher und HDMI-Monitore über MHL-Stecker und 3,5mm-Buchse
  • GPS, Beschleunigungssensor, Gyroskop (Kreiselinstrument), Näherungssensor, Kompass, Barometer
  • Stereo-Lautsprecher mit HD Audio, Doppelmikrofon-Aufzeichnung, aktive Rauschunterdrückung
  • Siliziumanoden-Lithium-Ionen-Akku
  • Micro-SIM
  • Abmessungen: 64 mm x 9 mm x 124mm

1. Länderrangliste der Förderer von Ubuntu Edge

1) USA
2) Deutschland
3) Vereinigtes Königreich
4) Niederlande
5) Australien
6) Kanada
7) Schweden
8) Frankreich
9) Singapur
10) Brasilien

2. Connected Intelligence Application and Convergence Report, NPD Group, Februar 2013

3. Gartner, April 2013

Über Canonical

Canonical unterstützt das Ubuntu-Projekt wirtschaftlich und ist der führende Anbieter von Support-Dienstleistungen für Ubuntu-Implementierungen in Unternehmen.

Ubuntu ist eine kostenlose Open-Source-Plattform für Client-, Server- und Cloud-Implementierungen. Seit der Einführung im Jahr 2004 haben sich Anwender aus unterschiedlichsten Bereichen für Ubuntu entschieden. Dies reicht von Fortune-500-Unternehmen über Hardwarehersteller, Content-Provider und Softwareentwickler bis hin zum einzelnen Technologieentwickler.

Mit rund um den Erdball verteilten Entwicklern, Support-Mitarbeitern und Technologiezentren verfügt Canonical über einzigartige Voraussetzungen, um seinen Partnern und Unternehmenskunden zu helfen, die Vorteile von Ubuntu optimal auszuschöpfen. Darüber hinaus betreibt Canonical mit Ubuntu One einen plattformunabhängigen persönlichen Cloud-Service für Verbraucher. Canonical ist ein privat geführtes Unternehmen.

Pressekontakt:

Lucy Turpin Communications
Bastian Reichert, Birgit Fuchs-Laine
Tel: +49 89 41 77 61-28 / -13
E-Mail: canonical@LucyTurpin.com

Posted in: